29th Jul2015

XI. Amphi Festival 2015

by Carney

Das XI. Amphi Festival 2015 fand erstmals im “Amphi Eventpark” in Köln statt. Dieser Eventpark umfasst die Lanxess Arena, die umliegende Fläche und das Hänkelmännchen. Dafür wurde das gesamte Gelände umzäunt und der Einlass fand direkt hinter dem Parkhaus statt. Das Parkhaus war für Besucher des Amphi Festivals von Samstag bis Sonntag kostenlos, was die Parksituation sehr entspannt hat. Auch haben so einige in der Nacht von Samstag auf Sonntag das Auto lieber stehen lassen, was sicherlich auch vernünftig war.

Der Plan vom Amphi Festival 2015

Der Plan vom Amphi Festival 2015

Es gab insgesamt drei Bühnen, die große Hauptbühne in der Lanxess Arena selbst, die kleine Orbit Bühne und die Greenstage waren beide draußen und Open Air. Diese beiden Bühnen konnte leider am Samstag nicht bespielt werden, da aufgrund einer Unwetterwarnung die Behören alles unter freiem Himmel verboten haben. So durften draußen weder die vielen Händler, noch die Gastonomie und erst recht nicht die Bühnen geöffnet und genutzt werden. Dank der Lanxess Arena mit ihren über 18.000 Sitzplätzen, einem gigantischen Stehbereich und den vielen Möglichkeiten in den Katakomben, Gängen, Treppen, … musste das Amphi Festival im Gegensatz zu so manch anderem Festival an diesem Wochenende aber nicht gänzlich abgesagt werden. Das Programm wurde angepasst, die Umbaupausen verkürzt und am Sonntag wurde auf allen Bühnen so früh wie irgend möglich angefangen um Künstlern und Besuchern das best mögliche Amphi Festival zu bieten. Ein Lob an den Veranstalter.

So kam es auch, das bereits in den frühen Stunden am Samstag, die große Bühne bespielt wurde und auch schon viele Fans dort waren. Manche Bands dürften deutlich mehr Publikum bekommen haben, als wenn alle Bühnen geöffnet gewesen wären. Der Stimmung war das sehr zuträglich und so wurde bereits ab 10:30 ausgelassen gefeiert und getanzt.

Kleine Notiz aus dem Backstage …

Viele Besucher waren nicht gerade begeistert, das die Bühnen geschlossen bleiben mussten. Allerdings war diese Situation auch für die Künstler nicht einfach. Mir wurde zugetragen, das so manche Künstler sich Backstage gegenseitig Trost zusprechen mussten, da sich viele auf den Auftritt gefreut hatten, dieser nun aber nicht statt finden konnte. Auch die Kollegen von der Presse waren teilweise etwas unschlüssig und saßen im VIP Bereich herum. Sie waren auf 3 Bühnen eingestellt und somit mit zu vielen Kollegen angereist. Auch die gerne fotografierte Flaniermeile ist am Samstag ausgefallen, was so manchen Fotographen ein kleines Tränchen in die Augen getrieben hat.

Schöngeist auf dem Amphi 2015

Schöngeist auf dem Amphi 2015

Die offizielle Eröffnung des Amphi 2015 machte Schöngeist, auch wenn durch Programmänderung bereits eine Band davor gespielt hatte. Timur freute sich sehr über die bereits so volle Halle und die Stimmung. Das merkte man bei seinen kurzen Moderationen, aber auch am Auftritt und der Performance selbst. Die Band genoss die Stimmung und die riesige Arena sichtlich. Viel zu kurz war der Auftritt für so manchen Besucher, aber auf Festivals lässt der Zeitplan Zugaben nun mal nicht zu.

 

Etwas später habe ich mich noch mit Timur für ein Interview getroffen. Dieses werde ich Euch nach Ausstrahlung auf Radio Schlag-Fertig zur Verfügung stellen.

Chrom auf dem Amphi Festivall 2015

Chrom auf dem Amphi Festivall 2015

 

Nach einer kurzen Pause und voll im Zeitplan starteten die zwei Jungs von Chrom ihr Programm und sorgten mit ihren elektronischen Klängen schnell wieder für Stimmung. Auch sie kamen in den Genuss einer gut gefüllten und Feierwütigen Halle.

 

Aufgrund der Sperrung des Open Air Bereiches, wurde im Laufe des Tages das Programm ein wenig angepasst. Schnell war klar, das X-RX in die Halle verlegt wurde und natürlich auch das einige Zeiten angepasst werden mussten.

P1070510Etwas enttäuschend aus meiner Sicht war das EBM Urgestein DAF. Nach meinem Geschmack haben seine Lieder für die heutige Zeit zu wenig Text. Auch konnte man beobachten wie die Menge vor der Bühne von Lied zu Lied ruhiger wurde und schließlich nur noch still da stand. Gabi Delgado-López selbst hat während seines Auftritts gute 10 Liter Wasser auf dem Bühnenboden verteilt, da er sich nach jedem Song einen Großteil der Flasche über den Kopf kippte. Nach ihm wurde also nicht nur umgebaut, sondern auch gewischt, damit die Bühne für die nächste Band wieder so gut wie möglich trocken gelegt war.

The Birthday Massacre, konnte die Stimmung in der Halle allerdings sehr schnell wieder heben. Die kanadische Band heizte den Feierwütigen wieder ordentlich ein und brachte die Halle erneut zum beben.

 

Amphi Festival 2015

Amphi Festival 2015

Am Sonntag war dann endlich der komplette Außenbereich geöffnet. Die Händler konnten ihre Läden öffnen und die kaufwütigen Massen konnten sich auf mehr als nur ein Gebäude verteilen. So mussten dieses nicht erneut zeitweise wegen Überfüllung geschlossen werden. Auch die Gastromonie zeigte heute ihre gesamte Vielfalt, so das wirklich für jeden Geschmack etwas dabei war. Und last but not least, die Flaniermeile war endlich eröffnet und so konnten auch die darauf spezialisierten Fotographen auf die Pirsch gehen.

Auf dem Programm für Sonntag standen unter anderem Bands wie Oomph!, der für seine Shows bekannt ist und natürlich nicht enttäuscht hat. Auch wurden heute allen Bühnen so früh wie irgendmöglich bespielt, um möglichst viele Bands vom Vortag noch nachholen zu können. In der Lanxess Arena begann das Programm bereits um 10:30 und die beiden Bühnen im Außenbereich starteten nahezu pünktlich um 12:00. Früher durfte Open Air leider nicht gestartet werden.

Ich selbst habe mir heute, etwas angeschlagen, leider nicht wirklich viele Auftritte angesehen. Dafür entschuldige ich mich bei allen Lesern und werde in Zukunft eine weitere Übrenachtung einplanen, damit alles etwas entspannter wird.

Stahlmann auf dem Amphi Festival 2015

Stahlmann auf dem Amphi Festival 2015

Erwähnenwert ist aber in jedem Fall der Auftritt der Band Stahlmann. Diese wurden als erste Band des Festivals aus dem Bereich “Neue Deutsche Härte” angekündigt und sie wurden von vielen Fans bereits erwartet. Im Laufe des Auftrittes lockte der Sound weitere Besucher in die Halle und so füllte sich der Stehbereich noch deutlich.

 

Alles in allem läßt sich sagen, das XI. Amphi Festival im neuem Amphi Eventpark hat seine Taufe gut überstanden. Das neue Gelände bietet eine ganze Reihe an Vorteilen, die alleine damit anfangen, dass das Festival nicht abgesagt werden musste. Auch gab es wohl noch nie so viele Toiletten, Gastromonie und überdachten, klimatisierten Platz. Manche Besucher trauerten dennoch der Nähe zum Rhein und der Strandbar nach, die sie in den vergangenen Jahren so lieb gewonnen hatten. Auch die Nähe zum Rheinpark war leider nicht mehr gegeben, in den sich viele für eine kleine Pause zurück gezogen haben. Aber wie immer im Leben gibt es eben Vor- und Nachteile. Meiner bescheidenen Meinung nach, haben die Vorteile aber dennoch gewonnen.

Off
16th Aug2014

X. Amphi Festival 2014

by Carney

Das Amphi Festival hat in diesem Jahr sein Jubiläum gefeiert. Seit 10 Jahren schon treffen sich Freunde Dunkler Musik und der schwarzen Szene und feiern gemeinsam. Angefangen hat das “Amphi” in Gelsenkirchen, doch da wurde der Platz schnell zu klein. Auch der Tanzbrunnen in Köln war dieses Jahr das letzte mal Schauplatz des schwarzen Spektakels, denn 2015 wird das Amphi ein paar Hundert Meter weiter, rund um die Lanxess Arena seine Zelte aufschlagen.Dieses Jahr jedoch feierte das Amphi wie gesagt sein 10 jähriges und dabei ließen Veranstalter, Bands und die Gäste es so richtig krachen.

Ich konnte natürlich nicht überall dabei sein, aber da mit die neue Met-Lounge besonders gut gefallen hat, habe ich mich auf die Hauptbühne konzentriert. In der Met-Louge jedoch lies es sich super aushalten, Schatten und Getränke im Überfluss. Dazu der Blick auf die Hauptbühne und nette Leute. Für mich war der Ideale Ort gefunden. Nächstes Jahr wird die Hauptbühne in der Lanxess-Arena sein und es wird seit langer langer Zeit wieder möglich sein länger als bis 22 Uhr auf dieser zu spielen.

Amphi Festival 2014 - Lord of the Lost

Amphi Festival 2014 – Lord of the Lost

Angefangen hat das Amphi wie immer am Samstag um 10 Uhr morgens, was durchaus eine ungewohnte Zeit für viele der Besucher sein dürfte. Die erste Band begann um kurz vor 12 zu spielen. Kurz vor 15 Uhr betraten schließlich “Lord of the Lost” die Bühne und die Gäste feierten bereits um diese Uhrzeit ordentlich mit. Da die Zeit der einzelnen Bands bei so einem Festival immer sehr begrenzt ist, war das Set zwar leider viel zu kurz aber dennoch absolut hörenswert.

Etwas später sorgten “Hocico” für spanische Klänge am Tanzbrunnen. Diese Klänge waren für mich zwar ungewohnt, allerdings passten sie gut auf das Festival.

Amphi Festival 2014 - Corvus Corax

Amphi Festival 2014 – Corvus Corax

 

Zwischen den beiden Acts haben “Corvus Corax” für große Abwechslung gesorgt. Dennoch wurden sie von den Gästen gut gelaunt empfangen und gefeiert.

Sehr ungewohnt waren dieses Jahr “Blutengel & The Monument Ensemble“. Diese haben zwar sehr schöne Musik gemacht, allerdings haben diese doch sehr klassischen Klänge einfach nicht an diesen Ort gepasst. Damit meine ich noch nicht mal umbedingt das Amphi an sich, sondern mehr die Örtlichkeit der Hauptbühne. Dort waren diese Klänge zu leise. Dementsprechend leise war es auch vor der Bühne und viele suchten sich andere Bühnen für diesen Auftritt. Sehr schade, denn zwei Jahre früher hat Blutengel die Massen echt gerockt!

Den Abschluss am Samstag machten “Front 242” welche leider echte technische Probleme hatten. In einer späteren Meldung entschuldigten sich Veranstalter und Band bei den Gästen. Man wollte eigentlich das eigene Mischpult nutzen, das leider ausgefallen war. Den Technikern des Veranstalters war es schließlich zu verdanken, das sie mit einiger Verspätung doch noch spielen konnte. Die verlorene Zeit konnte aufgrund des Lärmschutzes allerdings nicht nach gespielt werden.

 

Amphi Festival 2014 - Unzucht

Amphi Festival 2014 – Unzucht

Auch am Sonntag wurden die Tore wieder um 10 Uhr geöffnet und die ersten Bands begannen um 12 Uhr zu spielen. Bedenkt man allerdings, das einige der Gäste noch bis 04 Uhr am morgen im Theater gefeiert haben, war das schon sehr früh. Für mich begann der Tag heute mit “Unzucht” um kurz vor ein Uhr. Diese legten gut vor und den Leuten war es vollkommen egal wann sie ins Bett gefallen waren (oder auch nicht). Es wurde gefeiert und getanzt.

 

Amphi 2014 - Solar Fake

Amphi 2014 – Solar Fake

 

 

Spätestens mit “Solar Fake” im Anschluss begann die Menge zu toben. Die zwei Jungs heizten Köln so richtig ein und die Stimmung war bereits um 14 Uhr derart gut, das nur noch ein kompletter Stromausfall die Stimmung hätte trüben können. Das geschah allerdings zum Glück nicht und so war die Stimmung bis zum bitteren Ende bestens.

 

Amphi Festival 2014 - Mono Inc.

Amphi Festival 2014 – Mono Inc.

 

Etwas später traten “Mono Inc.” auf. Auch diese sind typische Wiederholungstäter und gern gesehene Gäste auf dem Amphi. Die Fans empfingen sie lautstark und feierten kräftig mit. Erwähnenswert war auch die Schlagzeug-Einlage zu der Katha zu dem zweiten Schlagzeug ging, welches beim Tontechniker aufgebaut war. Martin nahm derweil am Schlagzeug auf der Bühne Platz und die zwei lieferten sich ein nettes Duell. Die Fans waren begeistert.

Amphi Festival 2014 - Eisbrecher

Amphi Festival 2014 – Eisbrecher

 

Den Abschluss am Sontag und damit für dieses Jahr auch auf der Mainstage machte “Eisbrecher“. Er wurde von seinen Fans begeistert empfangen und rockte die Bühne bis zum letzten Ton. Auch sein Lied “This is Deutsch” kam wieder einmal sehr gut an und nahezu alle sangen mit.

 

Alles in allem war es ein sehr gelungenes Amphi Festival 2014. Das Wetter war gut, der Veranstalter hatte viele Verbesserungen vorgenommen und so beispielsweise mit der Met-Louge für mehr Schattenplätze gesorgt. Auch gab es in diesem Jahr gleich drei Trinkwasserbrunnen, welche die durstigen Fans versorgten. Fehler und Kritik wurden berücksichtigt und verbessert, so muss es sein. Ich jedenfalls bin nun sehr auf 2015 und den neuen Veranstaltungsort rund um die Lanxess Arena gespannt.

Off
01st Aug2013

9. Amphi Festival 2013

by Carney

Fast ist das Jubiläum erreicht und schon jetzt wirft es seine Schatten voraus, aber erstmal zurück ins Jahr 2013. Am 20. und 21. Juli war das Amphi für viele Tausend Besucher (16.000 sagt der Veranstalter) wieder ein fester Bestandteil der Jahresplanung. Bereits das fünfte mal in Folge war es restlos ausverkauft und startete dieses Jahr bereits mit einem wahren Feuerwerk an Partys. 1111 Gäste feierten auf der MS Rheinenergie das Eröffnungsevent “Call to the Port”. Das jedoch war nur der Freitag. Das Wochenende selbst präsentierte sich bei bestem Sommerwetter und heißen Temperaturen. Für manche Kinder der Nacht mag das eine sehr ungewohnte Umgebung gewesen sein und dennoch war die Stimmung grandios. Mehr als 40 Acts auf 3 Bühnen sorgten dafür das keine Langeweile aufkam und die Besuchermassen sich verteilten. Dennoch wurden Schattenplätze am Sonntag wieder mal sehr eng. Hier wären vielleicht ein paar große Sonnenschirme angebracht gewesen.

Für mich begann der Samstag gewohnt früh, so das ich bereits kurz nach der Öffnung der Tore vor Ort war. Als erstes habe ich mich natürlich auf dem Gelände umgesehen und dabei wieder einmal bemerkt das vieles einfach beim alten gelassen wurde. Trinkwasser, Toiletten und Information waren an den gewohnten Orten. Auch viele Verkaufsstände haben die üblichen Orte bekommen, so das wiederkehrende Fans sich sofort zurecht fanden. Ein Konzept das sicherlich nicht ganz unbeabsichtigt ist. Was dieses Jahr allerdings anders gelöst war, waren die aufgestellten Toiletten. Dieses Jahr waren am Samstag nur die vorderen und am Sonntag nur die hinteren geöffnet. Das sorgte zwar für frische Toiletten am Sonntag, aber leider auch für deutlich längere Schlangen.

 

Stahlmann auf dem Amphi Festival 2013

Stahlmann auf dem Amphi Festival 2013

Nachdem ich mich erstmal mit einigen Freunden getroffen hatte, stand als erster Programmpunkt Stahlmann bei mir auf dem Zettel. Oft und gerne habe ich bislang die Lieder gehört und wollte nun auch mal einen Live Auftritt erleben. Die Band hat 2008 zusammen gefunden und in dieser kurzen Zeit schon zahlreiche Fans gewonnen. Der Name ist hier durchaus Programm, denn die Jungs kleiden sich vollständig in schwarz und jedes bisschen sichtbare Haut ist vollständig silbern gefärbt. Ich möchte echt nicht wissen wie lange sie dafür vor jedem Auftritt brauchen. Ein Interview konnte ich aufgrund des knappen Terminplans der Band leider nicht führen. Bereits im Vorfeld war mir klar, das es wenn dann sehr spontan eingeschoben werden kann. Dazu ist es leider nicht gekommen, aber aufgeschoben ist ja schließlich nicht aufgehoben und so werde ich dieses Interview sicher noch nachholen.

Tanzwut auf dem Amphi Festival 2013

Tanzwut auf dem Amphi Festival 2013

Als nächstes habe ich ein Interview mit Teufel von Tanzwut geführt und auch wenn es nicht dem Programmplan entspricht, werde ich auch den kurzen Bericht zum Auftritt an dieser Stelle einschieben. Ich habe mich dazu mit Teufel im Eingangsbereich vom Backstage getroffen. Dort haben wir im Schatten eines Busches das Interview geführt. Meine Fotografin hat sich bei der Gelegenheit leider einen ausgewachsenen Sonnenbrand am Arm geholt, da sie leider nicht mehr in den Schatten gepasst hat. Mit Teufel habe ich unter anderem über das neue Album gesprochen, welches Anfang September erscheinen soll. Auch wurde anlässlich des Amphi Festivals ein neues Video mit dem Titel “Gerücht” online gestellt. Ein weiteres Video soll noch vor der Album erscheinen. Natürlich habe ich mir nach dem Interview auch mal wieder einen Auftritt von Tanzwut angeschaut und war erneut begeistert. Trotz anfänglicher technischer Schwierigkeiten (gleich 3 Mikrophone mit und ohne Kabel wollten einfach nicht), beherrschte Teufel die Massen. Der endlich einsetzende Gesang feuerte die Stimmung noch weiter nach oben und so war der Menge bereits vor 17 Uhr am kochen.

Wesselsky - Amphi 2013

Wesselsky auf dem Amphi Festival 2013

Etwas früher trat Wesselsky auf die Bühne. Bekannt ist der Sänger wohl vor allem durch die Bands Megaherz und Eisbrecher, hier jedoch war er in etwas anderer Formation unterwegs und spielte dennoch sehr gute Lieder. Einen Gast Auftritt hatte Timur von Schöngeist mit dem Alexander ein Duett sang. Auf Wunsch der Menge kam “Kopfschuß” noch auf den Plan, wofür er sich von einem Rowdy den Text halten ließ. Der Kommentar, das er mit der Textmenge dieses Liedes heute ganze Eisbrecher Alben fülle sorgte im Publikum für Erheiterung. Etwas weniger erheiternd wurde die Aussage; “Heute endlich mal ohne Miststück” aufgefasst, allerdings gehört dieses Lied definitiv zum Repertoire seiner anderen Bands.

 

Etwas später habe ich dann noch Bettelprinz getroffen, mit dem ich am Sonntag morgen ein Interview geführt habe. Er war gemeinsam mit seinem Bandkollegen auf dem Amphi um die Stimmung zu genießen und ein paar seiner aktuellen CDs “Nimm mich” zu verteilen. Im Sommer 2014 soll das nächste Album erscheinen, welches wahrscheinlich den Titel “Ritz dich” tragen wird.

So ging ein ereignisreicher Samstag für mich zu ende und nach der Dusche war ich doch sehr froh im Bett zu liegen. Auch wenn das Programm auf dem Amphi noch bis in die frühen Morgenstunden weiter ging, musste ich ja wieder Fit sein für die nächsten Interviews.

 

Die Letzte Instanz auf dem Amphi Festival 2013

Die Letzte Instanz auf dem Amphi Festival 2013

Am Sonntag habe ich mich in den frühen Morgenstunden mit Bettelprinz für das oben angesprochene Interview getroffen. Danach stand für mich dann erstmal die Letzte Instanz auf dem Plan. Leider geben die Jungs keinerlei Interviews an Tagen an denen sie auch Auftritte haben und so kommt ihr nicht noch in den Genuss einiger weiteren Details. Den Auftritt habe ich mir dennoch angeschaut und kann jedem der die Klänge mag nur empfehlen sich irgendwann einen Liveauftritt anzusehen. Gerade Benni Cellini ist echt sehenswert und zeigt, das Headbangen durchaus auch im sitzen am Cello möglich ist.

 

Oomph! auf dem Amphi Festival 2013

Oomph! auf dem Amphi Festival 2013

Oomph! war für mich heute ein besonderes Vergnügen, immerhin stand ein Interview mit Dero auf meinem Plan. Ich wurde von seiner Tourmanagerin abgeholt und so konnten wir das Interview entspannt und ungestört führen. Auch Oomph! arbeitet bereits am nächsten Album was die wenigsten von Euch überraschen dürfte. Immerhin kam das letzte Album bereits im Mai 2012 auf den Markt. Ungewöhnlich ist allerdings die große Auswahl aus der die Band schöpfen kann. Sage und schreibe 60 Songs stehen zur Auswahl für das nächste Album und die Band muss sich nur noch entscheiden welche davon auch wirklich im Studio eingespielt werden. Oomph! steht schon immer auch für den Wechsel und das Neue. Die Band möchte sich in keinem Fall im Trott wieder finden und immer die gleiche Musik machen. Zu jedem Album wird daher etwas neues ausprobiert um sich selbst weiter zu entwickeln und keine Langeweile aufkommen zu lassen. Das damit unter Umständen ein paar Fans verloren werden, denen gerade der letzte Stiel besonder gut gefallen hat, wird dabei in Kauf genommen. “Viele Kollegen machen immer das gleiche und fühlen sich scheinbar auch wohl damit. Wir wollen das nicht“, sagt Dero klar zu diesem Thema.

Später habe ich dann den Auftritt ebenso genossen. Die Band hatte eine weit gefächerte Auswahl Songs aus vielen Alben mit gebracht. Für mich teilweise von Oomph! etwas ungewohnte EBM Klänge ebenso wie das weit bekannte “Eckstein Eckstein, alles muss versteckt sein”. So standen die Jungs in ihrem Matrosen-Outfit auf der Bühne und rockten mit den Massen. Auch ein paar Stagedivings waren drin und als Dero schließlich sogar im Kleid die Bühne betrat kochte die Stimmung förmlich über.

 

Es traten natürlich auch am Samstag noch einige andere Bans auf. Ich habe es allerdings zu den meisten nur kurz geschafft. Die Sonne brannte am Sonntag nur so vom Himmel und meine Fotografin war ja leider vom Vortag etwas angeschlagen. Erwähnenswert ist vielleicht noch das Hin und her im Vorfeld der Auftritte von Umbra Et Imago und Die Form. Diese standen nämlich im Staatenhaus zuerst mit FSK 18 auf dem Programm. Ich war sehr gespannt wie der Veranstalter das lösen wird, denn das komplette Gebäude davor zu räumen und dann mit Alterskontrolle am Einlass erschien mir doch etwas undurchführbar. Im Endeffekt hat man wohl mit den Bands gesprochen, damit der Auftritt etwas entschärft wurde. Beide standen im endgültigen Programm nur noch mit FSK 16 und somit waren keine besonderen Kontrollen mehr nötig.

Das Amphi ist gerade erst vorbei und schon beginnen die Vorbereitungen für das nächste und wahrscheinlich mit einigen Überraschungen auf uns wartende Amphi. Nächstes Jahr läd der Veranstalter dann zum Jubiläums-Festival und es wird bestimmt erneut ausverkauft sein. Der Vorverkauf startet bereits im August 2013 und somit fast ein Jahr im voraus. Ich werde versuchen wieder vor Ort zu sein und Euch danach zu berichten. Die Interviews im Wortlaut werde ich nach und nach online stellen, allerdings natürlich erst nachdem sie gesendet wurden. Jetzt heißt es für mich erstmal schnell entspannen, denn das MPS in Köln steht ja auch bereits vor der Tür.

Off
31st Jul2012

Amphi Festival 2012

by Carney

Das Wetter war in letzter Zeit ja nicht das beste in Köln und so befürchtete ich schon das schlimmste, allerdings scheint Petrus ein Festival Fan zu sein und hat sich mit dem Amphi 2012 an den Sommer erinnert. Der Samstag war trocken, der Sonntag sogar heiß. Das sind Festivaltage wie sie alle mögen. Auch die Auswahl der Bands konnte sich mal wieder sehen lassen und stellte die Besucher vor das immer wieder kehrende Problem der Wahl. Hier konnte diese Wahl wirklich zur Qual werden, da so viele gute Bands am Start waren, das man sich kaum entscheiden konnte. Dazu dann noch die vom Körper auferlegten Pausen, während derer man nur von der Ferne lauschen konnte. Die Qualen der Besucher waren vielseitig, aber vielseitiger dürften dennoch die Freuden gewesen sein.

Corvus CoraxAm Samstag ging es bereits früh los und die Schlagen waren auch gegen Mittag noch sehr lang. Ich habe mir erstmal am Pressecoutner mein Armband geholt und meine Technik angemeldet. Danach habe ich mich in der überraschend langen Schlange für Bändchen eingereiht um endlich das Gelände betreten zu können. Das hier soll in keinem Fall ein Vorwurf sein, denn das Personal am Einlass hat schnell und effektiv gearbeitet, die Massen waren einfach zu groß für ein schnelleres vorwärts kommen.

Für Samstag hatte ich mir nur einige Bands vorgenommen und angesehen, fast alle habe ich allerdings gehört und es stehen wieder einige CDs mehr auf dem Wunschzettel. Überraschend war für mich der Auftritt von Corvus Corax. Ich selbst mag diese Art Musik zwar sehr gerne, allerdings kamen sie mir musikalisch doch etwas deplatziert auf dem Amphi vor. Dennoch war es ein grandioser Auftritt und ich hoffe ich werde sie auf anderen Festivals bald wieder sehen. Kennen gelernt habe ich die Band vor sehr langer Zeit im Rahmen der Kaltenberger Ritterspiele. Dort gehören sie zum festen Programm und haben vor der Bühne auch immer reichlich Fans. Die Amphi Besucher haben den Auftritt allerdings auch zu schätzen gewusst und so bin ich sehr gespannt, ob Corvus Corax auf dem Amphi ein Wiederholungstäter wird.

 

Amphi Festival - EisbrecherWirklich sehenswert war auch der Auftritt von Eisbrecher, der sichtlich Freude hatte. Seine Fans bereiteten ihm einen sehr herzlichen Empfang und so hat er bei seinem Auftritt wirklich alles gegeben. Zu hören gab es ein gut gemischtes Programm in dem auch einige Klassiker, wie beispielsweise “Schwarze Witwe”, nicht fehlen durften.

Das Personal war überwiegend freundlich, auch wenn es einige kleine Ausnahmen gab. Am Sonntag kurz vor Schluss kann man aber verstehen, das auch die Angestellten sich auf den Feierabend freuen. Die Security war in ausreichender Zahl vorhanden und immer schnell vor Ort, wenn sie gebraucht wurde. Ich selbst habe sie allerdings nur als Ersthelfer gesehen, bis die Sanitäter da waren. Was mich allerdings geärgert hat, waren die Preise. Das Essens Angebot war breit gefächert und hier waren die Preise für ein Festival durchaus in Ordnung. Die Getränke Preise allerdings sprechen eine andere Sprache. Gerade für Sonntag waren EUR 4.- für 0,5l Cola doch sehr teuer. Hätten die Veranstalter hier nicht mit dem kostenlosen Leitungswasser vorgesorgt, hätte es sicherlich viel mehr Sanitäter Einsätze gegeben. Liebe Gastronomie, meinetwegen dürft ihr gerne an den alkoholischen Getränken verdienen, da diese nicht zwingend notwendig sind. Allerdings solltet ihr auch etwas anti alkoholisches zu einem vernünftigen Preis anbieten. Das spart Stress, Ärger und nicht zuletzt Sanitäter Einsätze.

Wie immer auf dem Amphi war natürlich auch abseits der Bühnen etwas für’s Auge geboten. Ein Großteil der Besucher hatte sich in Schale geworfen und zum Teil dabei auch nicht mit den Reizen gegeizt. Das Spektrum war gewohnt breit gefächert. So gab es einige in barocken Gewandungen, aber auch Cyberpunk war wie immer stark vertreten. Andere zeigten eine große Auswahl verschieden durchsichtiger Kleidung und verhüllten damit zum Teil nur noch spärlich. Auch aus der BDSM Szene waren wie immer einige vertreten, so das Halsbänder mit Leine ebenso zum Anblick gehörten wie Gehstock und Zylinder. Am Sonntag wurden die Kleider nochmal etwas knapper um mit den Temperaturen zurecht zu kommen.

Amphi Festival - SchöngeistDer Sonntag fing für mich früher an als der Samstag, denn ich wollte die Amphi Prämiere von Schöngeist sehen. Also war ich bereits um kurz nach 12 im Staatenhaus und freute mich auf den Auftritt. Zuvor hatte ich bereits mit Timur regen Mailkontakt gehabt und wir werden auch in jedem Fall noch ein Interview führen. Seine Amphi Prämiere jedenfalls hat er gemeistert und auch ihm drücke ich die Daumen für eine Wiederholung. Die Leute waren noch etwas schläfrig vom Vortag, dennoch feierten sie mit. Lediglich eines klappte ganz und gar nicht. Als Timur die Gäste aufforderte eine kurze Melodie mit ihm zu singen, verweigerten ihm alle diesen Gefallen. Kein Pluspunkt für das Kölner Publikum an dieser Stelle.

Für mich war bereits an dieser Stelle erstmal Arbeit angesagt, da ich einige Interview Termine vor mir hatte. So traf ich mich als erstes mit Chris Pohl von Blutengel. Leider hatten wir nicht allzu viel Zeit, da sich natürlich auch noch alle auf den Auftritt vorbereiten mussten. Einige Fragen habe ich daher von meinem Zettel gestrichen um das Interview möglichst kurz zu halten. Ich hoffe ich kann sie in Zukunft noch stellen und bis dahin kommen sicherlich auch wieder einige dazu. Eine Frage hat mir Chris leider nicht beantwortet, nämlich die nach dem Namen des neuen Albums. Wir müssen uns hier überraschen lassen. Mir hat das Interview großen Spaß gemacht und ich habe Chris als sehr sympatisch und offen kennen gelernt. Daher ein großes Dankeschön für das Interview und natürlich auch an Steven, für die Organisation.

Als nächstes war ich zu einem Interview mit Mono Inc. verabredet. Machen wollten wir das schon sehr oft, doch immer kam etwas dazwischen und so wurde es seit 2009 immer wieder verschoben und hat auf dem Amphi endlich geklappt. Gut Ding will eben Weile haben. Getroffen habe ich Carl Fornia und mit ihm ein sehr lustiges Interview geführt. Wäre der Auftritt nicht so bald gewesen, hätte dieses Interview sicherlich ausarten können und eine lustige Stunde eingenommen. Zum Glück hat Marion aber die Zeit im Auge behalten und uns beide rechtzeitig gebremst. Auch an diese beiden ein großes Dankeschön und ich hoffe es war nicht das letzte persönliche Treffen.

Beide Interviews werden auf Radio Schlag-Fertig übertragen. Die Sendetermine werde ich über Facebook und den Kalender frühzeitig bekannt geben.

Amphi Festival - BlutengelAnschließend habe ich mir natürlich noch die Show, denn Konzert möchte ich es nicht nennen, von Blutengel angeschaut. Natürlich wurde auch gesungen, aber bei Blutengel geht es eben auch um die Show drumrum. Eine Frage die sich mir schnell stellte ist, wie schnell sind die Damen beim umziehen, oder hat er da eine ganze Gruppe hinter der Bühne. In jedem Fall sei jedem ans Herz gelegt sich ein Konzert live anzusehen, dann kann man meine Worte vielleicht nachvollziehen. So sind die Texte rund um Tod, Vampire und ähnlich düstere Geschichten begleitet von Feuer, viel Kunstblut und schönen Frauen.

Abschließend muss ich sagen, das dem Veranstalter wiedermal ein gelungenes Festival geglückt ist. Das Wetter war super, die Bands heizten den Besuchern ein und die Stimmung war grandios. Für alle die noch nie auf dem Amphi Festival waren sei gesagt, ihr habt was verpasst. Klar es gibt immer auch negative Dinge, doch solange die positiven Erlebnisse deutlich überwiegen, kann man damit durchaus gut leben. Ich jedenfalls habe bereits jetzt einen Blick auf das Amphi 2013 geworfen, denn die ersten Bands haben bereits zugesagt.

Weitere Bilder sind im Internet natürlich zahlreich vorhanden. Von mir sind noch einige mehr hier zu finden. Allerdings bei weitem nicht alle, denn ich bin mit über 1200 Bilder nach Hause gekommen.

Off