27th Aug2017

GamesCom 2017 – Teil 1

by Carney

Die GamesCom 2017 hat wie gewohnt die Rekorde und Zahlen aus dem Vorjahr übertroffen. Rund 350.000 Besucher waren zu Besuch in Köln, hinzu kamen fast 31.000 Fachbesucher. Auch die Fläche wurde erneut vergrößert und bald hat auch die Messe Köln ihre Kapazitäten erreicht. Gut das bereits gebaut wird…

Ich war wieder drei volle Tage auf der GamesCom und habe mir allerlei neue Spiele, Ankündigungen und natürlich auch wieder die kleinen Indie Studios angesehen. In den nächsten Artikeln werde ich ausführlich darüber berichten und Euch hoffentlich begeistern.

 

ARK: Survival Evolved

Ich fange mit einer wahren Erfolgsgeschichte an. ARK: Survival Evolved von Studio Wildcards ist wohl das, was man einen gelebten Traum nennen kann. Bereits vor zwei Jahren, am 3. Juni 2015 ging ARK auf Steam in den sog. “Early Access”. Man könnte dies als öffentliche Beta bezeichnen, für die man allerdings in den meisten Fällen zahlen muss. Dafür bekommt man vollständigen Zugriff auf das Spiel und all seine Updates. Im Falle von ARK war es mindestens ein Update pro Monat in dem neuer Inhalt dazu gekommen ist. Neue Dinosaurier, neue Mechaniken, neue Karten und und und. Angefangen hat alles mit sieben Leuten in einem Wohnzimmer, inzwischen hat Studio Wildcard über 40 Mitarbeiter. Hinzu kommen sponsored Modder, aus der riesigen Modding-Community die rund um ARK entstanden ist. Ein paar besonders gute Modder wurden sogar eingestellt um sich nun voll und ganz auf ARK konzentrieren zu können. Am 29. August 2017 ist es nun endlich soweit und ARK wird ganz offiziell released. Das ganze soll mit einem weiteren großen Content Update einhergehen. Spieler welche das Spiel bereits in der Early Access Phase gekauft haben, müssen es natürlich nicht erneut kaufen.

ARK: Survival Evolved – Quelle: www.playark.com

Nach dieser Erfolgsgeschichte aber mal zum eigentlichen Spiel. Der Spieler strandet als relativ nackter Mann oder Frau in einem ARK, meist an einem Strand. Damit man in diesem ARK nicht ganz alleine ist, gibt es außer dem lokalen Spiel auch noch die Möglichkeit des Online Spieles. Dieses kann auf offiziellen Servern laufen, aber auch auf privaten. Letzte können gemietet werden, oder aber auch selbst installiert werden. Es gibt sowohl für Windows, als auch für Linux gute Anleitungen. Die Bewohner des ARKs müssen sich jedenfalls mit der dort lebenden Flora und Fauna herumschlagen. Die Dinosaurier der ARK können in den meisten Fällen auch gezähmt werden und man kann mit den gezähmten Tierchen dann auch weiter züchten.

Mein Tip ist, behaltet das Spiel im Auge und schlagt einfach mal bei einem Angebot auf Steam zu. Ich finde es lohnt sich. Das Spiel läuft auf Windows, Mac, Linux und den aktuellen Konsolen. Oh und wer das Spiel schon hat, die Collectors Edition aber einfach zu toll findet, der sollte ebenfalls einfach noch abwarten. Mir wurde gesagt, das dieses “Problem” bekannt ist und man ein Packet schnüren will in dem alle Sachen der Collectors Edition sind, aber eben kein Spiel. (Trailer)

 

SoulWorker – Quelle: Gameforge

Der deutsche Publisher Gameforge hat in diesem Jahr das koreanische Soulworker auf der Gamescom vorgestellt. Das Spiel vom Entwickler Lion Games ist ein Third-Person Action-MMORPG im Anime-Style für den PC. Der Spieler übernimmt in einem post apokalyptischen Szenario die Rolle eines SoulWorkers. Diese wurden zur Rettung der Menschheit auserkoren und müssen sich in über 100 PVE-Dungeons gegen episodenspezifische Bosse kämpfen. Zusätzlich gibt es mit Distrikt 6 einen PvP Bereich in dem die Spieler auch gegeneinander im Kampf antreten können. Ein einzigartiges Emotionssystem, das mit Stimmungen wie Rache, Wahnsinn, Euphorie oder Trauer einhergeht, definiert die Fähigkeiten der Charaktere. Die Konzentration auf diese Gefühle aktiviert verschiedene Fähigkeiten zum Angriff oder zur Verteidigung.

Zu Beginn des Spieles werden vier Klassen zur Verfügung stehen. Die Open Beta soll demnächst starten, einen genauen Termin nennt Gameforge aber nicht. Das Spiel läuft auf dem PC und ist mit Controller oder Tastatur und Maus spielbar. (Trailer)

 

Assassin’s Creed Origins – Quelle: Ubisoft

Von der Branchengröße Ubisoft gab es in diesem Jahr vor allem Assassin’s Creed Origins. Der nächste Titel in der erfolgreichen Serie spielt im alten Ägypten und wird natürlich wieder ein Open World Spiel sein. Die Welt ist derart groß gestaltet, das der Spieler Alexandria besuchen kann, aber auch Wüstenstädte, kleine Dörfer, die Stadt Memphis und die Pyramiden. Wie wir es gewohnt sind, wird auch Origins wieder eine vollständige Geschichte erzählen die mit zahllosen historischen Fakten untermauert wird. Bei diesem Titel ist es daher möglich ganz aus versehen etwas über Geschichte zu lernen. Im Verlauf der Story wird man auf einige historische Personen treffen, wie beispielsweise Julius Caesar, Cleopatra oder auch ihren Bruder Ptolemy XIII. Neben der Hauptquest wird es auch wieder zahlreiche Nebenquests geben, die ebenfalls ihre Geschichte erzählen und für die Stimmung im Spiel beitragen. Das Kampfsystem wurde vollständig überarbeitet und soll nun den fliegenden wechsel zwischen Nah- und Fernkampf erlauben.

Das Spiel erscheint am 27. Oktober 2017 und ist bereits vorbestellbar. Es wird auf PC und den aktuellen Konsolen verfügbar sein.  (Trailer)

Anno 1800 – Quelle: Ubisoft

Des weiteren wurde auch Anno 1800 angekündigt, allerdings erst für Ende 2018. Die Ankündigung erfolgt so frühzeitig, da man aus der Vergangenheit lernen möchte. Die riesige Fangemeinde hat Ubisoft beim letzten Titel wertvolles Feedback gegeben. Leider war es in der Beta für vieles einfach schon zu spät und man konnte es nicht mehr ändern. Daher möchte man die Fans dieses man schon viel früher mit ins Boot nehmen. Dafür wurde die Plattform Anno-Union gegründet. Hier kann man sich kostenlos anmelden (UPlay Konto vorausgesetzt) und bekommt wohl frühzeitig Zugriff auf verschiedene Ausschnitte des Spieles. Danach wird um Feedback gebeten, welches in das fertige Spiel mit eingehen soll. Auch werden auf der Homepage immer wieder kleine Umfragen durchgeführt. Aktuell beispielsweise welcher Charakter es ins spätere Spiel schaffen soll. Meiner Meinung nach eine sehr gute Idee die zeigt, das zumindest bei Anno gerne auf die Fans gehört wird. (Trailer)

 

Weiter zu Teil 2

Off
08th Aug2015

GamesCom 2015 – Teil 2

by Carney

Weiter geht es mit Teil 2 meines GamesCom 2015 Berichtes. Der erste Teil war schon recht lang, aber noch habe ich bei weitem nicht alles erzählt … daher geht es hier direkt locker flockig weiter …

Plants vs. Zombies: Garden Warfare 2 auf der GamesCom 2015

Plants vs. Zombies: Garden Warfare 2 auf der GamesCom 2015

Ich bleibe erstmal noch bei EA, denn mit Plants vs. Zombies: Garden Warfare 2, gibt es auch in dieser Serie eine Fortsetzung. Wie schon die Vorgänger verspricht das Spiel eine Menge Spaß und Humor. Dieses mal allerdings haben die Zombies die Vorgärten eingenommen und Zomburbia aufgebaut. Es sind also erstmals die Pflanzen die auf der angreifenden Seite stehen. Damit aber nicht genug, gibt es einen spielbaren “Backyard Battleground” in dem ihr Missionen sowohl für Crazy Dave, als auch Dr. Zomboss auswählen könnt. Diese Missionen könnt ihr dann auch gemeinsam mit Euren Freunden spielen und hoffentlich bestehen. Zur Seite stehen Euch dabei 6 ganz eigene spielbare Charaktere. Jeder mit besonderen Fähigkeiten und jeweils 3 pro Seite. Auf der Seite der Pflanzen ziehen aus der Vergangenheit Rose, der Gegenwart Kernel Corn und aus der Zukunft Citron mit Euch in die Schlacht. Für die Zombies treten Captain Deadbeard, Super Brainz und Imp & Z-Mech für euch an. Wer während der GamesCom noch vorbestellt, bekommt als alternatives Aussehen für den Mech den Z7 Grass Effect Mech. Ja liebe Fans, das ist ein kleiner Seitenhieb in Richtung Bioware und gilt natürlich Mass Effect.

Der Grass Effect

Der Grass Effect

Alles in allem stehen Euch 8 Game Modes, 6 neue Klassen und damit insgesamt 14 Klassen und bereits 12 Karten zum Spielstart zur Verfügung. Das ganze lässt sich Solo, als Couch CoOp (der gute alte Splitscreen) oder auch Online spielen. Zusätzlich verspricht EA auch wieder kostenlose Content Updates, so das hier für langen Spielspaß gesorgt sein sollte. Das Spiel erscheint voraussichtlich im Frühjahr 2016 – GamePlay Trailer

Im Anschluss bin ich dann kurz über den Stand von Ubisoft geschlendert und habe mir Assassins Creed Syndicate einmal näher angeschaut. Hier konnte man auf der Messe eine Mission Probespielen und so in die weiten Welten und Tiefen von Assassins Creed eintauchen. Für neue Spieler fehlte hier leider komplett das Tutorial, so das diese teilweise ziemlich aufgeschmissen waren. Bitte das nächste mal an eine Einweisung denken. Für alte Fans war es aber mit einem kurzen Blick auf die Tastenbelegung getan und schon ging es los.

Eine Gang aus Assassins Creed Syndicate auf der GamesCom 2015

Eine Gang aus Assassins Creed Syndicate auf der GamesCom 2015

Die Mission bestand daraus einen mehr oder minder freundlichen Herren um die nächst beste Ecke zu bringen. Auf dem Gelände gab es noch zwei weitere wichtige Leute denen geholfen werden konnte. Um durch die reichlich vorhandenen verschlossenen Türen zu gelangen musste man sich noch einen Schlüssel besorgen. Hilfreich waren dabei die üblichen Werkzeuge wie Rauchbomben, der Enterhaken, Attentate und so weiter und so fort. Eine neue Waffe / ein neues Werkzeug wurde weder erwähnt, noch ist es mir aufgefallen.

Neu hingegen dürften die Banden aus der Unterwelt Londons sein, welche ich im Spiel allerdings leider nicht gefunden und daher nicht näher kennen lernen durfte. Als ich allerdings den Spielraum verlassen habe, hat mich eine solche Bande abgefangen und erstmal ordentlich vermöbelt … Autsch. Das Spiel erscheint voraussichtlich am 23. Oktober 2015 – Trailer

Die Erde in Anno 2205 - Quelle: Ubisoft

Die Erde in Anno 2205 – Quelle: Ubisoft

Weil ich schon mal auf dem Stand von Ubisoft war, habe ich mir auch das neue Anno direkt näher angeschaut. Mit dem bereits 6. Teil der Serie bringt uns Anno 2205 und Ubisoft noch weiter in die Zukunft. Wichtig war es den Entwicklern, das sich alle Gebäude bewegen, so das der Spieler direkt sieht wie gut die Produktivität ist, oder ob etwas nicht stimmt. So sind es keine grauen Klötze mit verschiedener Bemalung, nein man kann die Herstellung in einer Fabrik zum Teil sehr detailliert beobachten. Das jedoch war bei weitem nicht die einzige Neuerung, denn damit kann sich Anno 2205 wirklich sehen lassen. Spielstände werden jetzt beispielsweise als Session behandelt, die auch in einem neuen Spiel weiter laufen. So ist es möglich mit den Spielständen Handel zu treiben, oder auch die nötigen Ressourcen für den Aufbau zu übernehmen um sich diese teilweise langwierige Phase sparen zu können.

Die Arktis in Anno 2205 - Quelle: Ubisoft

Die Arktis in Anno 2205 – Quelle: Ubisoft

Diese Funktion dürfte auch bei der Besiedelung der Arktis enorm wichtig sein. Durch die unglaubliche Kälte der Umgebung muss sich der Spieler hier eine völlig neue Planung angewöhnen. Als erstes müssen Industriekomplexe errichtet werden, denn diese produzieren als Abfallprodukt in ihrer Umgebung die Lebenswichtige Wärme. Nur hier können die Wohngebäude sinnvoll platziert werden. In der Arktis findet man auch die notwendigen Ressourcen um seinen Flug zum Mond und dessen Besiedelung zu ermöglichen. Dieser bietet dann erneut einzigartige Ressourcen und neue Herausforderungen. Hier sollten Schilde platziert werden, damit die Gebäude vor den Meteoriten geschützt sind. Bauen außerhalb dieses schützenden Schildes führt zu “instant dead” wie ein Entwickler betonte.

Neu ist auch, das Militär Operationen hier optionale Missionen sind. Diese sind für den Spielverlauf nicht zwingend notwendig und vor allem, sie starten erst, wenn der Spieler das möchte. Dort lassen sich allerdings seltene Ressourcen finden, welche für den Ausbau von Modulen genutzt werden können. So kann eine Miene z.B. bei gleicher Größe auf eine Produktivität von 300% gebracht werden. Es ist also durchaus lohnenswert diese Missionen zu spielen. Für mich persönlich war auch die Nachricht, das eine Online Verbindung lediglich zur Aktivierung des Spieles erforderlich ist, eine sehr gute Nachricht. Spinnende Leitungen oder Anno Server beeinträchtigen damit nicht mehr den Spielspaß daheim. Das Spiel erscheint voraussichtlich am 3. November 2015 – Trailer 

Weiter zu Teil 3 …

Off
20th Aug2014

GamesCom 2014 – Teil 2

by Carney

Der Donnerstag war der erste Tag, an de auch ganz normale Besucher auf die Messe durften. Damit war klar, dass die Schlangen deutlich länger werden würden. Natürlich war das zu erwarten und so hatte ich heute vor allem Termine und nur eine Stunde zwischen 9 und 10 Uhr Zeit ein wenig über die Messe zu laufen. Diese Stunde dürfen Fachbesucher und Presse an allen Tagen früher in die Hallen und haben so nochmal die Chance ohne lange Schlange dran zu kommen. In dieser Stunde bin ich dann auch wirklich in Halle 9 gegangen und habe mir zwei direkt benachbarte Spiele angesehen. Über das erste werde ich allerdings erst morgen berichten, da dieses in der Pressevorstellung deutlich besser zur Geltung kam, leider.

GamesCom 2014 - Alien Isolation - Quelle: http://alienisolation.com/

GamesCom 2014 – Alien Isolation – Quelle: http://alienisolation.com/

In dieser einen Stunde war ich aber auch bei “Alien Isolation“, welches am 07. Oktober 2014 erscheinen soll. Für alle Freunde von Egoshootern, Alien und Horror wird dieses Spiel ein gefundenes Fressen werden. Die Stimmung ist ganz wie in den Filmen, düster, dunkel und spannungsgeladen. In der Demo sollte man sich einen Weg in Sicherheit suchen und dabei durch ein Raumschiff fliehen. Auf dem Weg fanden sich allerlei nützliche Dinge wie beispielsweise ein Flammenwerfer. Dieser funktioniert auch so lange gut gegen die Aliens, bis er dummerweise leer ist. Danach ist er nur noch für hübsche Funkeneffekte zu gebrauchen. Leider geben sich die Aliens allerdings davon völlig unbeeindruckt und so war das Spiel für mich meist recht schnell zu ende. Ich bin wirklich nicht mehr der Shooter Spezialist und so habe ich nicht mehr als zwei Aliens zu Gesicht bekommen, bevor es mich erwischt hat. Dennoch sehr zu empfehlen und ich empfehle dringend dieses Spiel in einem dunklen Zimmer zu zocken, denn dann wirkt es noch besser.

GamesCom 2014 - Far Cry 4 - Quelle: Ubisoft

GamesCom 2014 – Far Cry 4 – Quelle: Ubisoft

Im Anschluss bin ich zu Ubisoft gegangen, da ich hier eine hübsche Liste von nicht weniger als fünf Spielen vor mir hatte. Die Termine waren wunderbar aufeinander abgestimmt und so hatte ich zwischen den Vorführungen praktisch keine Zeit für einen Kaffee oder ähnliches. Angefangen habe ich dort mit “Far Cry 4” (18. November 2014). Hier hatte ich zum Glück nur eine Beobachterrolle, denn so konnte ich einem Kollegen schön zu sehen, musste mich allerdings nicht selbst blamieren. Far Cry 4 ist natürlich auch wieder ein Shooter und steht damit nicht bei meinen Lieblingen. Dennoch muss man den Machern neidlos zugestehen, das sie hier ganze Arbeit geleistet haben. Sehr praktisch ist die Möglichkeit ein Stück rohes Fleisch zu werfen und damit entweder wilde Tiere anzulocken, oder diese etwas zu lenken. Sprich man bekommt die Gegner so wunderbar beschäftigt oder gar erledigt. Ebenso rennt ein wildes Tier lieber dem Stück Fleisch nach, als weiter die eigene Figur anzugreifen. Das allerdings muss erstmal in Fleisch und Blut übergehen, da abschießen meist schwer ist und für Aufmerksamkeit sorgt. Gespielt wurde bei der Demo sowohl eine Mission im Himalaya in der es galt einen Befehlshaber auszuschalten (allerdings bitte im Nahkampf und nicht z.B. mit einer Granate). Anschließend musste man für seinen Auftraggeber noch ein Foto machen und dann per Gleitschirm entkommen. Im Anschluss ging es in die Shangri-La zu einer zweiten Mission. Hier hatte man einen Tiger auf seiner Seite, der einen Teil der Arbeit erledigen konnte. Damit waren es zwei vollkommen verschiedene Missionen, die allerdings auch gut zeigen konnten wie vielseitig Far Cry 4 werden wird.

GamesCom 2014 - Assassin's Creed Unity - Quelle: Ubisoft

GamesCom 2014 – Assassin’s Creed Unity – Quelle: Ubisoft

Als zweites stand “Assassin’s Creed Unity” auf dem Plan, ein Spiel das lange angekündigt war, bereits mehrfach bei anderen Gelegenheiten vorgeführt wurde und vor allem von Fans sehnsüchtig erwartet wird. Damit sind die Erwartungen natürlich recht groß. Nun, was gibt es also neues in diesem Teil, der in Paris zu Zeiten der französischen Revolution spielt? Hier sei erwähnt, das es nun einen Koop Modus gibt. So kann man bei jeder Mission wählen, ob man diese alleine bewältigen möchte, oder aber mit bis zu drei weiteren Spielern gemeinsam. Auch hat man die Wahl ob man hier nur Freunde, oder auch Fremde Spieler zulassen möchte. Apropos Missionen, auch diese haben sich etwas geändert. In Paris wird bei Missionen nun nur noch das Endziel (z.B. töte Person X) vorgegeben. Der Weg ist unklar und es gibt immer mehr als einen. In der Demo wurde eine Mission gezeigt die das Eindringen in eine Kathedrale vorsieht um dort einen Priester zu töten. Ging man durch die Menschenmenge vor der Kathedrale erkannte man plötzlich den Handlanger des Priesters und eine kleine Sidequest war verfügbar. Wir folgten also dem Handlanger um eine Möglichkeit zu finden diesen aus dem Verkehr zu ziehen und durch ein Seitenfenster in die Kathedrale zu gelangen. Natürlich hätten wir auch einfach versuchen können durch das streng bewachte Haupttor zu kommen um den Priester mit viel Lärm zu erledigen, aber das wäre ja so gar nicht passend für einen Assassinen, oder? Ebenfalls neu dazu gekommen sind Skills die es ermöglichen den Charakter individueller an die eigene Spielweise anzupassen. Soll er besser im schleichen sein, oder doch lieber mit den Pistolen? Auch die Kleidung kann nun einzelne Skills verbessern, so das diese sich vielleicht auf eine Mission positiv auswirken könnte. Tja und zu guter letzt wurde die Bewegungsfreiheit in der Welt deutlich erhöht. Man kann sich nun praktisch auf allen Ebenen frei bewegen und jeder noch so kleine Vorsprung oder Verzierung an Gebäuden kann aktiv genutzt werden. Alles in allem eine sehr gute Fortsetzung die man kaum noch erwarten kann und da liegt dann wohl auch das größte Problem: Warum ist noch nicht der 28. Oktober 2014?

GamesCom 2014 - Heroes VII - Quelle: Ubisoft

GamesCom 2014 – Heroes VII – Quelle: Ubisoft

Für Abwechslung sorgte nun “Might & Magic Heroes VII” (2015), ein typisches Helden Rollenspiel. Man wird hier wie immer seinen Helden skillen und mit ihm Runden basierte Kämpfe führen können. In der Vorführung waren diese Kämpfe sehr kurz, da die Entwickler es sich mit “One Hit, One Dead” sehr einfach gemacht haben. Allerdings hätte die Präsentation ansonsten statt 30 Minuten locker mehrere Stunden dauern können. Stellt Euch also ruhig auf Kämpfe ein, die 10 Minuten und länger dauern. Für die neue Version haben sich die Entwickler viele Anregungen der Community zu Herzen genommen und werden das auch noch weiter tun. Im finalen Spiel soll es beispielsweise fünf Rassen geben, drei davon sind bereits mehr oder minder fertig, über die vierte stimmt die Community gerade ab. Die Sylvan treten hier gegen die Fortress an. Die einen ähneln den Elfen, die anderen eher den Zwergen und bei diesen beiden Rassen dürfte die Schlacht der Entscheidung in der Community entsprechend umkämpft sein. Die Entwickler sprechen sich für die zwergischen Fortress aus, da diese leichter umzusetzen wären, allerdings liegen die Sylvan wohl derzeit vorne. Egal wie die Entscheidung ausgeht, sie liegt in der Community und macht den Entwicklern das Leben schwer, denn sie wissen noch nicht was kommt. Sicher ist allerdings, dass das Spiel sich selbst treu bleibt und damit für Fans ein guter nächster Teil werden wird. Erscheinen soll es 2015, genauer möchten sich die Entwickler nicht festlegen.

GamesCom 2014 - Assassin's Creed Rogue - Quelle: Ubisoft

GamesCom 2014 – Assassin’s Creed Rogue – Quelle: Ubisoft

Nochmal Assassin’s Creed, dieses mal allerdings “Assassin’s Creed Rogue” stand nun auf meiner Liste. Dieses Spiel soll im Gegensatz zu Unity gezielt noch für die älteren Konsolen wie die PS3 kommen. Sehr ungewöhnlich ist hier der Weg unseres Helden Shay Patrick. Nachdem eine Mission tragisch fehlgeschlagen ist, wendet dieser sich von seinem Orden ab. Von diesen ausgestoßen zieht er auf einen Feldzug gegen seine einstigen Brüder und wird der gefürchtetste Assassinen-Jäger. Kein Wunder das die Templer ihn mit offenen Armen empfangen und so findet er sich schon bald auf dieser Seite wieder und kämpft Seite an Seite mit den Templern. Genau diese Wendung der Ereignisse könnte es manchen Fan schwer machen Rogue zu spielen. Ich selbst stehe dem mit gemischten Gefühlen gegenüber, denn auf der einen Seite will ich mich weigern für die Templer zu arbeiten, auf der anderen Seite reizt es auch und das Spiel sah verdammt gut aus. Alle Aufträge lassen sich nun so durchführen wie man selbst möchte, man ist schließlich nicht mehr an den Kodex gebunden. Man kann also still und heimlich vorgehen und all seine Assassinen Fähigkeiten nach wie vor einsetzen, oder man lässt es einfach so richtig Krachen und sorgt für Aufsehen. Beides ist möglich und jede Mission lässt sich auf verschiedene Art und Weise zu meistern. Entscheidet selbst, ob ihr auf die Seite der Templer wechselt oder nicht, meine eigene Entscheidung steht noch nicht fest.

GamesCom 2014 - The Devision - Quelle: Ubisoft

GamesCom 2014 – The Devision – Quelle: Ubisoft

Als letztes endlich stand “Tom Clancy’s – The Devision” (2015) auf meiner Liste bei Ubisoft. Endlich, da mich dieses Spiel sofort fasziniert hat, so scheint es doch eine tolle Mischung aus “Watch Dogs” und “Mass Effect” zu werden. Ok ich gebe zu, diese Spiele lassen sich schwer vergleichen, aber ich mag sie beide und von beiden sind Teile in The Devision vorhanden. Ich fand mich also in der Vorführung wieder und hier sah ich sowohl einen großen, als auch einen kleineren TV. Der kleinere war an ein Tablet gekoppelt, denn damit lässt sich als Unterstützung für die eigenen Leute eine Flugdrohne steuern. Diese kann zum einen Aufklären und Gegner für uns markieren, als auch aktiv eingreifen. Dafür kann sie beispielsweise Tränengas abfeuern und damit Gegner aus der Deckung treiben. Auf dem großen TV sahen wir die Sicht von einem der beiden Spieler, denn The Devision ist ein Koop Spiel. Die Story ist schnell erzählt, wiedermal ist ein Virus ausgebrochen und wieder einmal müssen wir dagegen vorgehen. The Devision ist eine geheime Einheit unabhängiger Agenten die unter uns lebt. Sie schreiten selbstständig zur Tat um die Gesellschaft vor dem endgültigen Absturz zu verhindern. So gilt es die Gegend in einer riesigen OpenWorld sicherer zu machen und Kommandozentralen zu errichten. In jedem Gebiet herrscht ein anderer Infektionslevel und man kann diesen nur betreten, wenn die eigene Gasmaske darüber liegt. Ansonsten könnte es zu ungewünschten Nebenwirkungen kommen. Die Präsentation hat jedenfalls viel Spaß gemacht und zumindest bei mir auch schon die Vorfreude auf das Spiel geweckt. Auch muss ich sagen, das Ubisoft hier den richtigen Weg der Vorführung gegangen ist, ansonsten hätte das Zusammenspiel mit gleich drei Spielen nie und nimmer so gut geklappt.

In Halle 8 bin ich etwas später noch auf “Orcs must Die: Unchained” gestoßen. Bei dem Spiel muss ich ehrlich sagen, das ich nicht sicher bin was ich davon halten soll. Die Demo war in einem Dungeon in dem meine Armee gegen die von Orcs angelaufen ist. Mein Held konnte meine kleinen Kämpfer unterstützen und auch einiges an Schaden austeilen. Die Angriffe von beiden Seiten erfolgten jeweils in Wellen und je weiter man im Dungeon vorgedrungen ist, desto mehr Fallen und auch stärkere Gegner gab es. Was ich hier sehen konnte, hat mich jedenfalls leider nicht überzeugen können. Nettes Konzept für ein Handy Spiel zwischendurch, aber nichts für den PC. Aber vielleicht hat sich mir das Konzept oder gesamte Spiel auch einfach nicht ganz erschlossen …

GamesCom 2014 - Juju - Quelle: Flying Wild Hog

GamesCom 2014 – Juju – Quelle: Flying Wild Hog

Als letztes möchte ich heute über “Juju” berichten, was wieder ein richtig lustiges Jump-and-Run war. Gemütlich in wahre Zocker-Luft-Sessel gekuschelt saß ich vor einer PS3 und konnte einige Level und auch einen Endboss antesten. Die Level haben durchaus unterschiedliche Schwierigkeiten und die Bosse auch ihre Tricks und Tücken. Gespielt wird die lila farbige Figur Juju, ihr zur Seite seht noch ein kleiner Sidekick mit dem Namen Peyo. Die Level sind primär niedlich gehalten, können aber dennoch ganz schön schwer sein. Die Art und Weise erinnert ein wenig an das letzte Donkey Kong für die Wii, aber auch das hat mir schon reichlich Spaß gemacht. Wer also mal wieder Bock auf ein nettes Jump-and-Run hat, das auch zu zweit gezockt werden kann und bestimmt für einige Sofa-Schlägereien in der Form “Du hast mich gekillt” sorgen wird, dem sei Juju ans Herz gelegt. Das Spiel wird übrigens rein als Download erscheinen und sollte damit auch den Geldbeutel nicht all zu sehr angreifen. Leider leider hatte ich noch einen Termin, so musste ich schon nach 30 Minuten wieder aufhören und gehen. Ohne die Termin Erinnerung hätte ich hier wirklich die Zeit übersehen.

Off