27th Aug2017

GamesCom 2017 – Teil 1

by Carney

Die GamesCom 2017 hat wie gewohnt die Rekorde und Zahlen aus dem Vorjahr übertroffen. Rund 350.000 Besucher waren zu Besuch in Köln, hinzu kamen fast 31.000 Fachbesucher. Auch die Fläche wurde erneut vergrößert und bald hat auch die Messe Köln ihre Kapazitäten erreicht. Gut das bereits gebaut wird…

Ich war wieder drei volle Tage auf der GamesCom und habe mir allerlei neue Spiele, Ankündigungen und natürlich auch wieder die kleinen Indie Studios angesehen. In den nächsten Artikeln werde ich ausführlich darüber berichten und Euch hoffentlich begeistern.

 

ARK: Survival Evolved

Ich fange mit einer wahren Erfolgsgeschichte an. ARK: Survival Evolved von Studio Wildcards ist wohl das, was man einen gelebten Traum nennen kann. Bereits vor zwei Jahren, am 3. Juni 2015 ging ARK auf Steam in den sog. “Early Access”. Man könnte dies als öffentliche Beta bezeichnen, für die man allerdings in den meisten Fällen zahlen muss. Dafür bekommt man vollständigen Zugriff auf das Spiel und all seine Updates. Im Falle von ARK war es mindestens ein Update pro Monat in dem neuer Inhalt dazu gekommen ist. Neue Dinosaurier, neue Mechaniken, neue Karten und und und. Angefangen hat alles mit sieben Leuten in einem Wohnzimmer, inzwischen hat Studio Wildcard über 40 Mitarbeiter. Hinzu kommen sponsored Modder, aus der riesigen Modding-Community die rund um ARK entstanden ist. Ein paar besonders gute Modder wurden sogar eingestellt um sich nun voll und ganz auf ARK konzentrieren zu können. Am 29. August 2017 ist es nun endlich soweit und ARK wird ganz offiziell released. Das ganze soll mit einem weiteren großen Content Update einhergehen. Spieler welche das Spiel bereits in der Early Access Phase gekauft haben, müssen es natürlich nicht erneut kaufen.

ARK: Survival Evolved – Quelle: www.playark.com

Nach dieser Erfolgsgeschichte aber mal zum eigentlichen Spiel. Der Spieler strandet als relativ nackter Mann oder Frau in einem ARK, meist an einem Strand. Damit man in diesem ARK nicht ganz alleine ist, gibt es außer dem lokalen Spiel auch noch die Möglichkeit des Online Spieles. Dieses kann auf offiziellen Servern laufen, aber auch auf privaten. Letzte können gemietet werden, oder aber auch selbst installiert werden. Es gibt sowohl für Windows, als auch für Linux gute Anleitungen. Die Bewohner des ARKs müssen sich jedenfalls mit der dort lebenden Flora und Fauna herumschlagen. Die Dinosaurier der ARK können in den meisten Fällen auch gezähmt werden und man kann mit den gezähmten Tierchen dann auch weiter züchten.

Mein Tip ist, behaltet das Spiel im Auge und schlagt einfach mal bei einem Angebot auf Steam zu. Ich finde es lohnt sich. Das Spiel läuft auf Windows, Mac, Linux und den aktuellen Konsolen. Oh und wer das Spiel schon hat, die Collectors Edition aber einfach zu toll findet, der sollte ebenfalls einfach noch abwarten. Mir wurde gesagt, das dieses “Problem” bekannt ist und man ein Packet schnüren will in dem alle Sachen der Collectors Edition sind, aber eben kein Spiel. (Trailer)

 

SoulWorker – Quelle: Gameforge

Der deutsche Publisher Gameforge hat in diesem Jahr das koreanische Soulworker auf der Gamescom vorgestellt. Das Spiel vom Entwickler Lion Games ist ein Third-Person Action-MMORPG im Anime-Style für den PC. Der Spieler übernimmt in einem post apokalyptischen Szenario die Rolle eines SoulWorkers. Diese wurden zur Rettung der Menschheit auserkoren und müssen sich in über 100 PVE-Dungeons gegen episodenspezifische Bosse kämpfen. Zusätzlich gibt es mit Distrikt 6 einen PvP Bereich in dem die Spieler auch gegeneinander im Kampf antreten können. Ein einzigartiges Emotionssystem, das mit Stimmungen wie Rache, Wahnsinn, Euphorie oder Trauer einhergeht, definiert die Fähigkeiten der Charaktere. Die Konzentration auf diese Gefühle aktiviert verschiedene Fähigkeiten zum Angriff oder zur Verteidigung.

Zu Beginn des Spieles werden vier Klassen zur Verfügung stehen. Die Open Beta soll demnächst starten, einen genauen Termin nennt Gameforge aber nicht. Das Spiel läuft auf dem PC und ist mit Controller oder Tastatur und Maus spielbar. (Trailer)

 

Assassin’s Creed Origins – Quelle: Ubisoft

Von der Branchengröße Ubisoft gab es in diesem Jahr vor allem Assassin’s Creed Origins. Der nächste Titel in der erfolgreichen Serie spielt im alten Ägypten und wird natürlich wieder ein Open World Spiel sein. Die Welt ist derart groß gestaltet, das der Spieler Alexandria besuchen kann, aber auch Wüstenstädte, kleine Dörfer, die Stadt Memphis und die Pyramiden. Wie wir es gewohnt sind, wird auch Origins wieder eine vollständige Geschichte erzählen die mit zahllosen historischen Fakten untermauert wird. Bei diesem Titel ist es daher möglich ganz aus versehen etwas über Geschichte zu lernen. Im Verlauf der Story wird man auf einige historische Personen treffen, wie beispielsweise Julius Caesar, Cleopatra oder auch ihren Bruder Ptolemy XIII. Neben der Hauptquest wird es auch wieder zahlreiche Nebenquests geben, die ebenfalls ihre Geschichte erzählen und für die Stimmung im Spiel beitragen. Das Kampfsystem wurde vollständig überarbeitet und soll nun den fliegenden wechsel zwischen Nah- und Fernkampf erlauben.

Das Spiel erscheint am 27. Oktober 2017 und ist bereits vorbestellbar. Es wird auf PC und den aktuellen Konsolen verfügbar sein.  (Trailer)

Anno 1800 – Quelle: Ubisoft

Des weiteren wurde auch Anno 1800 angekündigt, allerdings erst für Ende 2018. Die Ankündigung erfolgt so frühzeitig, da man aus der Vergangenheit lernen möchte. Die riesige Fangemeinde hat Ubisoft beim letzten Titel wertvolles Feedback gegeben. Leider war es in der Beta für vieles einfach schon zu spät und man konnte es nicht mehr ändern. Daher möchte man die Fans dieses man schon viel früher mit ins Boot nehmen. Dafür wurde die Plattform Anno-Union gegründet. Hier kann man sich kostenlos anmelden (UPlay Konto vorausgesetzt) und bekommt wohl frühzeitig Zugriff auf verschiedene Ausschnitte des Spieles. Danach wird um Feedback gebeten, welches in das fertige Spiel mit eingehen soll. Auch werden auf der Homepage immer wieder kleine Umfragen durchgeführt. Aktuell beispielsweise welcher Charakter es ins spätere Spiel schaffen soll. Meiner Meinung nach eine sehr gute Idee die zeigt, das zumindest bei Anno gerne auf die Fans gehört wird. (Trailer)

 

Weiter zu Teil 2

Off
21st Aug2016

GamesCom 2016 – Teil 1

by Carney
Titanfall 2 von EA auf der GamesCom 2016

Titanfall 2 von EA auf der GamesCom 2016 – CC-BY Patrick Wirtensohn (www.steve-review.de)

Auch in diesem Jahr habe ich für Euch die Gamescom besucht und mir die Neuerungen angeschaut. Angefangen habe ich bereits am Dienstag Abend auf der EA Grande Opening bei der den anwesenden Pressevertretern die Neuerungen von Electronic Arts gezeigt wurden. Die Ansprache selbst war nur sehr kurz und knapp denn in diesem Jahr stand Hands On, also das Probespielen im Vordergrund. Ich habe mir in zwei Runden Titanfall 2 angeschaut und das überarbeitete Multiplayer ausprobiert. Um zu beweisen, das Titanfall 2 auch auf Konsolen läuft, wurde es auf der PS4 vorgeführt. Später habe ich in der Pressevorführung noch erfahren, das Teil 2 von Titanfall auch einen Singleplayer Storymode bekommen wird. Etwas worüber sich viele freuen dürften, denn hier hat EA sehr auf das Feedback der Spieler gehört.

Das Spiel soll am 28. Oktober 2016 für PC, PS4 und XBox One erscheinen.

Natürlich gibt es auch wieder ein Fifa, dieses mal mit der Jahreszahl 2017 und auch das neue Battlefield 1 wurde vorgestellt. Hier kann man sich mit den Waffen des Ersten Weltkrieges zu Lande, zu Wasser und in der Luft bekämpfen.

Dropzone von Gameforge auf der GamesCom 2016

Dropzone von Gameforge auf der GamesCom 2016 – CC-BY Patrick Wirtensohn (www.steve-review.de)

Auch Gameforge ist wieder auf der Gamescom zu finden und stellt dieses mal mit Dropzone ein neues Spiel vor. Das Spiel des amerikanischen Entwicklers Sparkypants ist ein sogenanntes Echtzeit-Strategie Spiel. Es geht darum mit Hilfe von “Cores” die Energieversorgung der Menschheit aufrecht zu erhalten. Leider sind jedoch die Abbauplaneten nicht so unbewohnt wie man dachte. So werden immer 3 Mechs auf den Planeten geschickt um die Kavash, eine Alienrasse, zu bekämpfen und Cores abzubauen. Dummerweise werden immer zwei Commander auf den Planeten geschickt, so das auch diese sich bekämpfen. Eine Runde dauert immer 15 Minuten und findet auf einer zufälligen Karte statt. Dropzone erscheint für PC und befindet sich aktuell in der Beta-Phase.

State of Mind von Daedalic Entertainment auf der GamesCom 2016

State of Mind von Daedalic Entertainment auf der GamesCom 2016 – Quelle: Daedalic Entertainment GmbH

Daedalic hatte auch in diesem Jahr wieder einiges vorzustellen, so hatte ich dort sogar an zwei Tagen Termine um das alles zu schaffen. Am ersten Tag habe ich mir State of Mind angesehen, dessen Entwickler gerne erzählende Spiele in Adventure Form verpackt. Grob zusammen gefasst hat er einen Blick in eine mögliche Zukunft geworfen und zwar ins Jahre 2048. Dort ist es möglich sein Gehirn in eine Art virtuelle Realität hochzuladen und dort weiter zu existieren. Es gibt also neben der realen auch eine utopische virtuelle Realität und in beiden leben “Menschen”. In Fall von unserer Spielfigur ging dieser Upload jedoch leider schief und so existieren ein gebrochener Mann in der realen und eine unvollständige “Ki” in der vituellen Welt. Der Spieler muss nun versuchen das Leben der beiden wieder Puzzlestück für Puzzlestück zusammen zu fügen und ein großes ganzes daraus zu machen. Ob das allerdings wirklich gelingen wird ist fraglich.

State of Mind soll Anfang 2017 erscheinen, grob 20 Spielstunden umfassen und auf PC, Mac, Linux, PS4 und XBox One spielbar sein.

Quelle: http://seven-game.com/en/

Seven: The Days long gone von IMGN.PRO und Fool’s Theory auf der GamesCom 2016 – Quelle: http://seven-game.com/en/

Ebenfalls eher im Indie Bereich anzusiedeln ist das Spiel Seven: Days long gone, welches mit einem gemischten Setup aus SciFi und Mittelalter aufwartet. Es handelt sich hierbei um ein Rollenspiel, welches in einem Post Apokalyptischen Zeit spielt. Die Quests sind nonlinear angelegt, so das man sie ganz nach Belieben angehen kann. Auch gibt es natürlich eine ganze Menge Side-Quests und ein ausgewachsenes Crafting System. Bis zur Veröffentlichung soll noch ein Savehouse dazu kommen in dem man sich nach und nach einrichten kann. Das Leveldesign ist sehr vertikal angelegt und so kann man sich mit seiner Figur auf den unterschiedlichsten Ebenen frei bewegen und so meist mehr als einen Weg an sein Ziel finden. Um jedoch in neue Bereiche vorzudringen, sollte man sich ein sogenanntes Visa besorgen, damit einen die Wachen dort dulden. Ansonsten sollte man sich wohl besser versteckt halten.

Seven soll für den PC auf Steam erscheinen, das genaue Datum steht leider noch nicht fest.

Weiter zu Teil 2 des Gamescom Berichtes …

Off